Chronik FMD ab 1982

1982

Gründung des FrauenMusikForums Schweiz FMF in Zürich (nach dem Vorbild des Internationalen Arbeitskreises Frau und Musik e.V. in Deutschland)

Erste Präsidentin: Siegrun Schmidt, Musikalienhändlerin, Zürich

1982 - 85
Erste Konzerte, Vorträge und Ausstellungen zum Thema (vor allem im Raum Zürich)

1983
Erstes Verzeichnis lieferbarer Noten Komponistinnen. Herausgeberin: Siegrun Schmidt

1985
Internationales Jahr der Musik: "Nationalprojekt 85", erstes gesamtschweizerisches Projekt des FMF mit Konzerten und Festivals in insgesamt 9 Schweizer Städten. Projektleitung: Emmy Henz-Diémand

Im Rahmen dieses Projektes: Erstes Buch über zeitgenössische Schweizer Komponistinnen: Sibylle Ehrismann / Thomas Meyer: "Schweizer Komponistinnen der Gegenwart". Zürich: Hug, 1985 (Ed. Hug 11 338, ISBN 3-906415-1)

1989
Konzertserie "Der kleine Unterschied" in Bern und Zürich. Gestalterinnen: Gabriela Kaegi und Lislot Frei

Zweites Verzeichnis lieferbarer Noten: Sopran Contra Bass. Die Komponistin im Musikverlag, Kassel: Furore, 1989
(furore edition 850). Mitherausgeberin: Siegrun Schmidt

1990
Zweite Präsidentin: Lislot Frei, Musikredaktorin, Bern (bis 1998)

1991
Erster Internationaler Kompositionswettbewerb 1991 (mit 89 Einsendungen). 1. Preis: Caroline Wilkins, GB; 2. Preis: Linda Dusman, USA; 3. Preis: Mia Schmidt, D

1992
Festival "Die Spitze des Eisbergs" zum 10-jährigen FMF-Jubiläum in Bern mit Aufführungen der prämierten Werke des Wettbewerbs und Werkauftrag (Klaviertrio) an die Schweizer Komponistin Erika Radermacher. Projektleitung: Lislot Frei, Gabriela Kaegi, Marc-Joachim Wasmer

1994
Gründung Suonodonne (italienischsprachige Arbeitsgruppe FMF). Betreuung: Esther Flückiger, zuerst Rom, ab 1996 Milano

Gründung Groupe de Travail Romandie / Francophonie (französischsprachige Arbeitsgruppe FMF). Betreuung: Irène Minder-Jeanneret, Bern

Eröffnung des FMF-Notenarchivs in Windisch bei Brugg (AG). Betreuung: Christa Kaegi, FMF Arbeitsgruppe Archiv

1995
Festival "Fra Nord e Sud" in Rom und Bern: Zeitgenössische Musik aus Italien und der Schweiz. (inkl. Jazz, Improvisation, Video). Projektleitung: Esther Flückiger

Projekt Maddalena Lombardini Sirmen (venezianische Geigerin und Komponistin, 1745 - 1818): Forschungsarbeit, Schweizer Tournee des Genfer Ensembles 415 (Chiara Banchini) und Vorträge. Projektleitung: Marc-Joachim Wasmer

Publikation des Buches "Femmes Musiciennes en Suisse Romande" von Irène Minder-Jeanneret. Editions Cabédita, 1995

Einrichten zweier Antennes Romandes FMF in Lausanne und Genf

Katalog FMF-Notenarchiv. Windisch: FMF, 1995

Das FMF erhält vom Bundesamt Für Kultur (BAK) erstmals einen Unterstützungsbeitrag

1996
Kauf des Europäischen Frauenmusik-Archivs Düsseldorf mit Hilfe von Spenden. Zusammen mit dem FMF-Archiv erhält die Sammlung ab April 1998 einen neuen Standort im Haus der Musik, Aarau. Projektleitung: Verena Naegele, Marc-Joachim Wasmer

Neue FMF-Prospekte (d/f/e/i)

Professionalisierung der FMF-Zeitschrift "clingKlong. Musikszene Frau/Musicienne en vedette" mit neuem Layout (zweisprachig d/f, Karo-Grafik, Basel, Susan Knapp)

1997
KONZERTE zum 150. Todestag von Fanny Hensel-Mendelssohn (Basel, Lausanne, Köniz), zum 70. Geburtstag von Margrit Zimmermann und zum 85. Geburtstag von Matilde Capuis (Bern, Milano). Projektleitung Esther Flückiger

1. Internationale Frauenmusikwoche Luzern IFM, 21.-24. August. Koproduktion IFM und FMF. Projektleitung: Mela Meierhans, Sonja Matheson

Katalog Komponistinnen und Musikerinnen in Schweizer Bibliotheken. Ergänzend zum Katalog des FMF-Archivs erschliesst das FMF die Bestände öffentlicher Bibliotheken, in Etappen realisiert mit Hilfe von StudentInnen. 1997 Beginn in Genf in Zusammenarbeit mit der Ecole supérieure d'information documentaire. Projektbetreuung: Irène Minder-Jeanneret

Servicelisten Noten, Bücher, CDs, Adressen, Tips für EinsteigerInnen

Start Basiskatalog und Dossier Schweizer Komponistinnen (Buchprojekt). Koordination: Marc-Joachim Wasmer, Lislot Frei

1998
Professionelle FMF-Geschäftsstelle in Bern eingerichtet (Administration, Koordination, Information, Service, Dokumentation). Geschäftsführerin: Irène Minder-Jeanneret

FMF-Archiv mit neuem Namen "Europäisches Archiv FrauenMusikForum FMF" im Haus der Musik in Aarau. Eröffnung im Rahmen des Klang-Novembers Aarau 98 am 7.11.1998. Konzertreihe mit Werken von Komponistinnen aus dem Archiv. Projektleitung: Verena Naegele, Arbeitsgruppe Archiv

Demission von Lislot Frei. Präsidium vakant.

Festival "Italia - Svizzera. Il Presente incontra il Passato" (6 compositrici del Presente, 6 compositori del Passato di questo secolo). Centro Culturale Svizzero, Milano. Projektleitung Esther Flückiger

Veranstaltungsreihe "Musik hinter Mauern", lockere, dezentrale Veranstaltungen zum 900. Geburtstag der Äbtissin Hildegard von Bingen mit Musik von Komponistinnen

FMF Homepage im Internet http://www.frauenmusikforum-fmf.org

Katalog Komponistinnen und Musikerinnen in Schweizer Bibliotheken: Lausanne

1999
Katalog FMF-ARCHIV. Neuanschaffungen 1995-99

"La Liberazione di Ruggiero Dall' Isola d'Alcina, 1625", Ballett-Oper von Francesca Caccini, Florenz 1625: Produktion MUBAROP Fribourg in Zusammenarbeit mit dem FMF (Mai 1999 in Düdingen, Neuburg an der Donau und Regensburg (Tage Alter Musik), mit Rahmenveranstaltungen

Katalog Komponistinnen und Musikerinnen in Schweizer Bibliotheken: Bern

Dr. Ida Somazzi-Preis

Wahl von Verena Ehrler-Hofmänner und Monica Buckland als Copräsidentinnen

Neue Geschäftsleiterin – Jacqueline Keller – ersetzt Irène Minder-Jeanneret
 


2000
Januar: Mel Bonis Portrait-Konzerte in Bern-Liebefeld. Projektleitung: Irène Minder-Jeanneret

Projekt 'Fra Nord e Sud', Le musiche delle donne nel duemila" di Suonodonne, Centro Culturale Svizzero, Milano. Projektleitung Esther Flückiger

Herausgabe der Broschüre "Sexuelle Belästigung im Musikunterricht." Ein informativer Leitfaden für Studierende und Lehrpersonen zur Bekämpfung der sexuellen Belästigung im Musikunterricht. Das Projekt wurde unterstützt vom Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann.

2001
Januar: Berner Komponistinnen. Portrait-Konzerte in Bern-Liebefeld. Projektleitung: Irène Minder-Jeanneret und Barbara Vitacek

Demission von Copräsidentin Verena Ehrler-Hofmänner

Kopie Gesamtwerk von Mirjam Marbé kommt in das Archiv, sowie Nachlass von Dora Mathys.

Katalog Komponistinnen und Musikerinnen in Schweizer Bibliotheken: Luzern

CD-Veröffentlichung des Projekts 'Fra Nord e Sud', Le musiche delle donne nel duemila" di Suonodonne

Katalog Kirchenmusik von Komponistinnen für den Gottesdienst. Susann Philipp, Irène Minder-Jeanneret (Hrsg.)

Beginn des Folgeprojektes "Massnahmen gegen sexuelle Belästigung im Musikunterricht."

2002
Januar: Dora Pejacevic Portrait-Konzerte in Bern-Liebefeld.
Internationales Roundtable "Frau und Musik: Initiativen, Perspektiven, Vernetzungen". Projektleitung: Irène Minder-Jeanneret

Eröffnung Wanderausstellung 20 Jahre FMF

Das FMF bekommt eine neue Homepage: www.fmf.ch

Nationalrätin Simonetta Sommaruga wird Co-Präsidentin mit Monica Buckland.

Ab 2003: das Wichtigste in Kürze

2003

Januar: Potrait-Konzerte Caroline Charrière, Grosser Saal Konservatorium Bern; Münster Bern

2004

Januar: Portait-Konzerte Louise Farrenc, Grosser Saal Konservatorium Bern

2005

Januar: Portrait-Konzerte Jacqueline Fontijn, Sion, Basel, Zürich, Bern

2006

Portrait-Konzerte Iris Szeghy, Bern, Luzern

Iris Rennert folgt auf Annegret Ruoff-Merz in der Geschäftsstelle.

Beginn Transfer Noten, Bücher und Tonträger in die Musikbibliothek HKB

2007

Simonetta Sommaruga tritt als Präsidentin zurück. Veronika Schaller ist Nachfolgerin.

25 Jahre FMF werden mit einem Referat und einer Performance an der HKB gefeiert.

2008

tonspur folgt auf clingKlong. Die Zeitschrift ist – neben der Betreuung der Noten-, Bücher und Tonträgersammlung, die einzige Tätigkeit des Vereins.

2009

Anlässlich der Jahresversammlung im April schlägt der Vorstand per Tischvorlage vor, die Auflösung des Vereins einzuleiten. Ein Interimsvorstand formiert sich, um dagegen vorzugehen. Rücktritt der Präsidentin und eines Grossteils des Vorstands. Am 3. Oktober findet eine a. o. MV statt, die den Interimsvorstand bestätig. Copräsidium: Eva Winkler Rinderknecht und Irène Minder-Jeanneret.

tonspur wird bis auf Weiteres sistiert.

2010

Neuorganisation der Kommunikation (mehr Homepage, weniger Gedrucktes); Null-Nummer „Bulletin FMF“ erscheint im Oktober (Redaktion: Stefanie Fahrni).

Wiederaufnahme des Projekts Massnahmen gegen sexuelle Belästigung im Musikunterricht. Weitere neue Projekte werden in Angriff genommen.

Eva Winkler Rinderknecht tritt als Copräsidentin zurück. Irène Minder-Jeanneret ist Präsidentin.

2011

Am 21.11.2011 findet in Bern eine a.o. Mitgliederversammlung statt. Die Statuten werden abgeändert und der Verein heisst in Zukunft ForumMusikDiversität (ForumDiversitéMusicale) FMD um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass der Diskriminierungsgrund „Frau“ nur einer von mehreren ist. Namentlich ist Musik in der Schweiz nicht mit viel Prestige verbunden und zudem halten die SchweizerInnen nicht viel von ihren eigenen MusikerInnen. Folgedessen ist Musik von Schweizer KomponistInnen in den Konzerten schlecht vertreten. Die Bestrebungen des Verein zielen nicht nur auf mehr Frauen im Musikleben hin sondern insgesamt auf mehr Diversität im Musikleben.

Der Vorstand besteht aus acht Personen.

Die Musikmedien des FMD in der Musikbibliothek der HKB sind bis Ende 2009 vollständig katalogisiert und auf dem IDS-Netz weltweit abrufbar.

2012

Das Bundesamt für Kultur stellt per Ende 2012 seine Subvention ein. Daher wird die 50%-Stelle der Geschäftsführerin, Iris Rennert, per Ende Juli 2012 gekündigt und die Geschäftsstelle in Zürich wird aufgelöst.

Neu ist Florence Sidler (promovierende Musikwissenschaftlerin) zu 20% angestellt; das Sekretariat findet im Doktorandenzimmer des Instituts für Musikwissenschaft der Universität  Bern Unterschlupf. Das überzählige Material wird im Lager des FMD am Wylerring 81 untergebracht. Christian Minder übernimmt die Buchhaltung.

Der Vorstand schrumpft während des Vereinsjahres. Die Präsidentin gibt im August ihren Rücktritt per GV 2013 bekannt.

Trotzdem werden mehrere Projekte (s. Liste) erfolgreich vorangetrieben bzw. durchgeführt und abgeschlossen. Die Liste mit im Handel erhältlichen Orchesterwerken von Komponistinnen erfährt – ergänzt durch die ehemalige Praktikantin Barbara Dietlinger – eine Zweitauflage und verzeichnet 755 solche Werke.

Die Tatsache, dass die Mehrheit der FMD-Projekte einer Anfrage von aussen entspringt, zeigt auf, dass unser Know-how nützlich und notwendig ist.

2013

Die Präsidentin Irène Minder tritt an der GV im März zurück. Die Vorstände Christine Fischer und Daniel Lienhard führen den Verein ad interim, bis ein/e neu/r Präsident/in gefunden wird.

Florence Sidler kündigt aus beruflichen Gründen ihre Stelle beim FMD per Ende Mai 2013. Ihre Nachfolgerin wird Marleen Tschopp. Mit der Kündigung geht der Verlust der Büroräumlichkeiten des FMD einher. Im Juni 2013 erfolgt daher der Umzug der Geschäftsstelle nach Basel in die Räumlichkeiten des La Cetra Barockorchesters.

An der ausserordentlichen GV Ende August 2013 wird in Doritt Härtel und Christine Fischer ein dynamisches Co-Präsidium gefunden. Neu in den Vorstand aufgenommen wird der Violinist Stefan Meier.  Der Vereinssitz wird aus praktischen Gründen nach Basel verlegt.

2016

Der aktuelle Vorstand besteht aus Christine Fischer, Daniel Lienhard (Co-Präsidium), Katrin Bösiger, Anna E. Fintelmann und Stefan Meier.