ANMARI MÄTSA YABI WILI 
Präsidentin
Anmari Portrait bearbeitet Daniel 2 st k

ANMARI MËTSA YABI WILI     

Wohnhaft und tätig an Bord ihres Kulturfrachters Lorin in CH/FR/DE/NL initiiert sie seit 1987, nach Erlangen des Musikpreises der Kiefer-Hablitzel-Stiftung ihre Projekte durchwegs mit avantgardistischem, interdisziplinärem und grenzendurchbrechendem Charakter, vorerst als Pianistin. Ab 1990 bis hin zur aktuellen Zeit entwickelt sie sich über den Weg als Komponistin, Performerin mit oder ohne Stimme und als visuelle Künstlerin zur Konzeptkünstlerin.

Zusammenarbeit mit Radios und Fernsehen, Alex Buess, Daniel Cholette, Barbara Doll, Karin Dornbusch, Saskia Edens, Sonja Feldmeier, Aleksander Gabrys, Charlotte Hug, Nina Iseli, Adrian Laugsch, Eung Kwang Lee, Heinrich Lüber, Ueli Michel, Niki Neecke, Pauline Oliveros, Younghi Pagh-Paan, Alice Rossi, Kaija Saariaho, Marianne Schröder, Shazeb Arif Shaikh, James Tenney, Lotta Wennäkoski, Jürg Wyttenbach, Iannis Xenakis, Aline Zeltner, Agata Zubel u.A.

Nach den Studien, vorerst bei Jürg Wyttenbach in Basel, unterrichtet sie 1987 bis 2003 an der Musik Akademie Basel und während zwei Jahren leitet sie die Opern Werkstatt der Musik Akademie Basel. 

1998 gründet sie das Ensemble LE DONNE IDEALI mit Projekten wie Pauline Oliveros Portrait, KOREAexchange, ScAnDiNaViAnCoOkIeS, Giornate delle donne ideali and guests jeweils zum internationalen Tag der Frau und POLAND - WHERE ARE YOU?!.

2002 ruft sie ihre syndromics-variation-band ins Leben, mit Werken von Alex Buess, Conlon Nancarrow, Iannis Xenakis, Pauline Oliveros und Anmari Mëtsa Yabi Wili etc.

2009, nach 3-jährigem Aufenthalt in Lima-Peru für das Projekt ¡SI-TE QUIERO con MËTSA YABI y sus DRIVINGSOUNDS und intensivierung der visuellen Disziplinen, kreiert sie  die Produktionsstätte Kulturfrachter Lorin und gründet sie  d r i v i n g s o u n d s & a r t s . 

Ihre Aktivitäten bewegen sich in den Städten und Kulturzentren Europas, Nord-/Süd-Amerikas und Indiens. 

Seit 2020 ist sie Präsidentin des FMD, ForumMusikDiversität. 

www.drivingsoundsandarts.com       -----------         www.lorinspromenade.com        

Julia Wacker
Vorstandsmitglied
Wacker_Julia.jpeg

Julia Wacker wurde 1985 in Binningen (BL) geboren. Sie pendelt zwischen Basel und Berlin und ist festes Mitglied der Basel Sinfonietta und des Basler Trios. Das Trio war 2017 im Finale des

internationalen Kammermusikwettbewerbs in Lugano. Wacker ist willkommener Gast in vielen Orchestern, u.a. beim WDR Sinfonieorchester, dem Sinfonieorchester Basel, der Kammerakademie Potsdam und dem Andromeda Mega Express Orchestra. Sie trat auf grossen Bühnen wie den Stadtcasinos in Basel und Bern, den Tonhallen in Zürich und St. Gallen, dem KKL Luzern oder den Philharmonien in Berlin und München auf mit Stars wie Anna Netrebko, Renée Fleming oder Maxim Vengerov.

Als Solistin spielte sie unter anderem mit dem Sinfonieorchester Basel, dem Symphonischen Orchester Zürich, der Kammerphilharmonie Pardubice, und für 2020 war ihr Debüt in Seoul geplant (Konzerte von C. Reinecke und J.B. Krumpholz). Die Studien schloss Julia Wacker in Basel (Sarah O’Brien, Lehrdiplom), Paris (Frédérique Cambreling) und Würzburg (Gisèle Herbet, Meisterklassediplom) ab. Stipendien erhielt sie vom Migros Kulturprozent und der Novartis-Stiftung.

Karolina Öhman
Vorstandsmitglied
Karolina_Cello_edited.jpg
Sereina Ramseier
Vorstandsmitglied
IMG_1748_edited.jpg

Seraina Ramseier begann im Alter von 9 Jahren mit dem Flötenspiel in der Klasse von Judith Rickenbacher an der Regionalen Musikschule Liestal. Schon in jungen Jahren trat sie der Talentförderung in Basel bei. Sie setzte ihre Ausbildung bei Isabelle Schnöller im Privatunterricht und dann im "Precollege" an der Musikadademie Basel fort. Derzeit studiert Seraina Ramseier an der Haute Ecole de Musique (HEM) in Genf in der Klasse von Michel Bellavance.

Sie spielte in mehreren Jugendorchestern, wie dem Zentralschweizer Jugendorchester (ZJSO), den Jungen Sinfonikern Basel und hat an Orchesterkursen wie dem Jugendorchesterkurs des Menuhin Festival Gstaad teilgenommen. Sie hatte die Möglichkeit, als Solistin mit dem Birseck-Dorneck-Orchester aufzutreten.

In Meisterkursen und Workshops konnte sie u.a. mit Sarah Rumer, Hansgeorg Schmeisser, Michel Moragues, Paul Edmund-Davies und Walter Auer Unterricht erhalten.

Sie erhielt mehrere Preise an regionalen Wettbewerben in Basel sowie den zweiten Preis am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb.